Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Leseprobe "Modellbasiertes Logistikmanagement mit Excel"

1 Entscheidungsfindung und mathematische Modelle 1 1 Entscheidungsfindung und mathematische Modelle 1.1 Entscheidungsfindung und Entscheidungshilfe für die Logistik auf Basis mathematischer Modelle 1.1.1 Management, Entscheidungsfindung und mathematisches Modell Wir sind täglich in allen möglichen Zusammenhängen mit Management beschäftigt, d. h. irgendwelche Entscheidungen zu fällen und sie dann auch umzusetzen oder umsetzen zu lassen. Was sind „gute“ Entscheidungen, was sind „schlechte“? Es würde zu weit führen, diesem Komplex in der umfassenden Tragweite zu behandeln. Eine Vielzahl von Entscheidungspsychologen hat sich über diese Frage den Kopf zerbrochen, weitere Generationen werden ihnen nachfolgen. An dieser Stelle soll nur eine praktikable Antwort auf diese Frage versucht werden: „Gute“ Entscheidungen sind solche, die man hinterher nicht bereut, „nicht schlecht“ solche, die man auch hinterher bei gleichem Wissensstand wiederholen würde. Da nach Kenntnis des Verfassers niemand eine Glaskugel besitzt, welche die Zukunft offenbart, steht jeder Entscheider vor dem Dilemma, erst einmal genügend Wissen über seine Entscheidungssituation zusammenzutragen. Doch was ist genug? In täglichen Situationen, etwa beim Kauf eines Handys oder einer Digitalkamera aus einer unübersichtlichen Masse von Angeboten und Bewertungsvorschlägen, ist es sinnvoll, überschaubar viele Eindrücke auf sich einwirken zu lassen, einmal darüber zu schlafen und letzten Endes auf seinen Bauch oder seine Intuition zu vertrauen. Bei Unternehmensentscheidungen scheint der Entscheidungsprozess manchmal durchaus ähnlich zu verlaufen. In dem Maße aber wie Experten zu Rate gezogen werden, steigt allerdings auch die Notwendigkeit, Ordnung in die Komplexität einer Entscheidungssituation zu bringen und Unsicherheiten über zukünftige Auswirkungen so weit wie nur eben möglich in den Griff zu bekommen. Entscheidungen müssen dann rational begründbar sein. Das Hilfsmittel, das einem hier zur Verfügung steht, ist die auf das Wesentliche beschränkte Abstraktion der realen Entscheidungssituation, das mathematische Modell.

Pages